Alterung im Zeitraffer

Der globale Markt für Fahrzeuge und die extremen klimatischen Verhältnisse verlangen auf diese Faktoren abgestimmte Materialien und Systeme. Autos müssen bei –40 °C genauso schnell starten wie bei +55 °C. Fahrzeuge müssen am Nordpol genauso sicher reagieren wie in der Wüste. Schiebedächer sollten auch nach dem Einsatz in extremen Klimazonen noch dicht sein. Schnee und Eis sollten keine Auswirkungen auf Cabriolet-Stoffdächer haben.

Mithilfe von Umweltsimulationen können Wechselwirkungen zwischen Objekten und deren Umwelt untersucht werden. Dabei wird der über Jahre andauernde Alterungsprozess eines Produktes innerhalb weniger Tage nachgestellt.

Die ACTS Klimatechnik ermöglicht die Simulation von verschiedensten Bewitterungsszenarien. Die Größe unserer Klimakammer stellt hierbei eine Besonderheit dar: es gibt ausreichend Platz für Fahrzeugtypen vom Zweisitzer bis hin zum Wohnmobil. Natürlich können auch einzelne Komponenten problemlos in kleineren Klimakammern getestet werden.

Eine Übersicht zum Thema Klimatechnik finden Sie hier:

Übersicht Klimatechnik

Leistungsspektrum

Klimalagerung und -wechsel
Bei Klimaversuchen werden die Auswirkungen verschiedenster klimatischer Bedingungen auf Fahrzeuge oder andere Bauteile geprüft. Dabei kann die Simulation von sämtlichen Witterungslagen abgedeckt werden, von der trockenen Wüste bis hin zum tropischen Regenwald. Die Versuche werden beispielsweise nach PV2005, PV1200 oder BMW PR 303.5 durchgeführt.


Temperaturlagerung und -wechsel
Extreme Temperaturen können das Verhalten von Materialien und Systemen enorm beeinflussen. Umweltsimulationen ermöglichen das Testen von Funktion und Lebensdauer einzelner Komponenten sowie gesamter Fahrzeuge bei verschiedenen Temperaturen.


Schnee- und Vereisungssimulation
Die ACTS Klimakammer ermöglicht die Simulation von Schnee und Eis unabhängig von der Jahreszeit. Dabei können extreme Witterungsverhältnisse realistisch im Zeitraffer nachgestellt werden. Dichte und Oberfläche des Schnees sind variabel einstellbar. 

Anwendungsmöglichkeiten zur Analyse des Materialverhaltens unter dem Einfluss von Schnee:

  • Funktionsprüfung von Komponenten unter Schneelast (definierte Schneemenge)
  • Funktionsprüfung von Bauteilen mit Abtaufunktion
  • Dichtigkeitsuntersuchungen beim Tauen des Schnees, z.B. Untersuchung auf eindringendes Schmelzwasser
  • Künstliche Alterung von Bauteilen für den Außenbereich

Sonnensimulation
Sonnensimulationen können bei verschiedenen Komponenten angewendet werden. Es wird unterschieden zwischen Indoor (z.B. Amaturentafel, Sitze) und Outdoor (z.B. Stoßfänger, Dachspoiler). Hierbei wird die Alterung von Testobjekten bei jahrelanger Sonneneinstrahlung im Zeitraffer nachgestellt. Die Versuche werden nach DIN 75220, BMW PR 306.4 oder nach Kundenspezifikation durchgeführt.


Farb- und Glanzgradmessungen
Mit Hilfe von Spektro-Photometern und Reflektometern können Messungen zur Farbbestimmung und des Glanzgrades von Objekten durchgeführt werden. Diese Messungen werden üblicherweise ergänzend bei der Sonnensimulation durchgeführt. 


Das Spektro-Photometer wird zur Farbbestimmung an Körpern eingesetzt.

  • Spektrale Empfindlichkeit: 400–700 nm
  • Messgeometrie 0° oder 45°

Das Reflektometer ist ein Messgerät zur Bestimmung des Glanzgrades von Lackieroberflächen, Kunststoffen, Keramik und metallischen Oberflächen. Der Einstrahlwinkel kann hierbei 20°, 60° oder 85° sein.


Fotogrammetrie
Diese mobile Technologie ermöglicht die zeitoptimierte Vermessung von Objekten zur Qualitätskontrolle und Deformationsanalyse direkt vor Ort. Hierzu werden Spiegelreflex-Digitalkameras mit Farb-CCD-Sensoren verwendet. Dieses Verfahren dient ACTS zur schnelleren Auftragsbearbeitung.